Aktuelles

Auditierungsprozess der Universität Bayreuth

Unter der Leitung der damaligen Vizekanzlerin Dr. Dagmar Steuer-Flieser und der damaligen Universitätsfrauenbeauftragten Prof. Dr. Ulrike Ungerer-Röhrich wurde im Jahr 2006 eine hochschulinterne Projektgruppe gegründet, die sich gemeinsam mit der externen Auditorin der beruf&familie gGmbH einen Überblick über bereits eingeleitete familiengerechte Maßnahmen verschaffte. Insbesondere wurde über innovative Maßnahmen beraten, die zur Weiterentwicklung einer von Familienfreundlichkeit geprägten Hochschulkultur in Bayreuth beitragen können. Diese Überlegungen orientierten sich an einem Kriterienkatalog, der acht Handlungsfelder umfasst: Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsabläufe, Führungskompetenz, Informations- und Kommunikationspolitik, Personalentwicklung, flankierender Service für Familien, Rahmenbedingungen für Studium und weitere wissenschaftliche Qualifizierung. Ein Strategie-Workshop im Juli 2006 und ein Auditierungs-Workshop im Oktober 2006 erarbeiteten für die Universität Bayreuth ein Profil der campusweiten Maßnahmen, die in einer Zielvereinbarung mit der beruf&familie gGmbH im Hinblick auf die Reauditierung im Jahr 2010 festgeschrieben wurden.

 

1177__dsc5319

Frau Regierungsdirektorin Ricarda Rabenbauer (Beauftragte für Familiengerechte Hochschule) bei der Zertifikatsverleihung 2010

Quelle: www.berufundfamilie.de

 

Im Mittelpunkt standen damals wie heute die folgenden Leitziele:


  • eine Hochschulkultur zu verfestigen, in der die Vereinbarkeit von Studium bzw. Beruf und Familie gefördert wird

  • die Identifikation der Mitglieder der Universität Bayreuth mit ihrer Universität über familiengerechte Maßnahmen zu stärken

  • Anreize zu schaffen für wissenschaftliche Karrieren

  • die Attraktivität Studierende und Beschäftigte über familiengerechte Maßnahmen und Strukturen zu steigern

Seit der Auszeichnung der Universität Bayreuth mit dem Grundzertifikat audit familiengerechte hochschule am 30. November 2006 wurde sie bereits zwei Mal erfolgreich reauditiert (am 29. März 2010 und am 22.05.2013).

 

 

 

 

Universität Bayreuth -